ESG-Kompostwerk Anröchte: "Inoffizielles" Richtfest für neues Info-Zentrum

Richtfest für neues Info-Zentrum
von links nach rechts: Christian Eling (Eling-Architekten), Max Roreger (Zimmerei Roreger), Olaf Reen (Aufsichtsratsmitglied der ESG, Ortsvorsteher des Ortsteils Anröchte-Berge) und Jürgen Schrewe (Geschäftsführer der ESG)

 

Kreis Soest / Anröchte

Das neue Kompostwerk in Anröchte, dass am 24. Januar 2020 feierlich in Betrieb genommen wurde, bekommt Zuwachs. „Das neue Info-Zentrum ist ein wichtiger Teil des neuen Werkes“, sagt Jürgen Schrewe, Geschäftsführer der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH (ESG). „Denn für uns bei der ESG steht Transparenz ganz oben auf der Werteskala. Nur, wenn es uns gelingt, die Bürgerinnen und Bürger offen und ehrlich über unsere Arbeit zu informieren, können wir auf Dauer erfolgreich sein.“

 

Zu einem quasi inoffiziellen Richtfest trafen sich jetzt – mit notwendigem Abstand und unter freiem Himmel – Olaf Reen (Aufsichtsratsmitglied der ESG und Ortsvorsteher des Ortsteils Anröchte-Berge), Christian Eling (Eling-Architekten), Max Roreger (Zimmerei Roreger) sowie Jürgen Schrewe. Max Roreger würdigte den Anlass traditionsgemäß mit einem zünftigen Richtspruch. Ein offizielles Richtfest musste coronabedingt leider ausfallen.

 

Olaf Reen war voll des Lobes für das neue Info-Zentrum: „So wie beim Bau des Kompostwerks hat auch beim Bau des Info-Zentrums das Zusammenspiel aller Projektbeteiligten bisher optimal funktioniert.“

 

Das Ergebnis kann sich in der Tat sehen lassen. Im Eingangsbereich des Standortes Kompostwerk entstand durch Umnutzung eines 23 Jahre alten Gebäudes das moderne Info-Zentrum. Dem Personalzuwachs – zwei neue Mitarbeiterinnen in der Waage sowie zwei neue Mitarbeiter im Kompostwerk – wurde durch die Erweiterung des Sozialtrakts im Erdgeschoss Rechnung getragen.

 

Darüber hinaus wurde das Gebäude energetisch saniert und wird jetzt mit Nahwärme aus den Blockheizkraftwerken auf dem Gelände des Kompostwerks versorgt. Im Obergeschoss ist ein großer, lichtdurchfluteter Raum entstanden, der für Besuchergruppen und Besprechungen genutzt werden soll. Zwei große, bodentiefe Fenster geben auf der einen Seite den Blick auf das neue Kompostwerk frei; auf der anderen Seite schaut man auf die begrünte ehemalige Bodendeponie.

 

Geplante Fertigstellung für das Info-Zentrum ist September 2020. Künftig können sich die Bürgerinnen und Bürger über Themen wie Kreislauf der Bioabfälle oder die Steinbruchnutzung durch Bodendeponien informieren. Geplant sind auch Führungen von Schulklassen, weiteren interessierten Gruppen und Fachpublikum sowie ESG-interne Fortbildungen.

 

Eigentlich wollte die ESG das neue Kompostwerk und das neue Info-Zentrum am ursprünglich für den 30.08.2020 geplanten „Tag der offenen Tür“ den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen. „Aufgrund der Corona-Beschränkungen haben wir uns aber entschieden, diese Veranstaltung auf das Frühjahr 2021 zu verschieben“, sagt Jürgen Schrewe.

 


 

Modellansicht des Info-Zentrums Anröchte

Info-Zentrum und Waagenterminal im (Aus-)Bau

Info-Zentrum innen

von links nach rechts: Max Roreger (Zimmerei Roreger), Jürgen Schrewe (GF der ESG), Olaf Reen (AR ESG und Ortsvorsteher von Anröchte-Berge) und Christian Eling (Eling-Architekten)