Fragen zur Abfalltrennung im Kreis Soest

Tag für Tag fallen in unseren Haushalten und Gärten unterschiedlichste Abfälle an. Hierfür werden den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Soest umfangreiche Sammelsysteme angeboten. Infos zu diesen Sammelangeboten finden Sie in der folgenden Aufstellung.
Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an unser Abfallservicetelefon unter 02921 353-111.

zwei Altkleidercontainer der ESG

Die Altkleidersammlung wird im Auftrag des Kreises Soest von örtlich aktiven freien Wohlfahrtsverbänden durchgeführt, dem Deutschen Roten Kreuz (Kreisverbände Lippstadt-Hellweg und Arnsberg), dem Malteser Hilfsdienst (Diözesanverband Paderborn) und dem Kolpingwerk (Arbeitsgemeinschaft des Kolpingwerkes und der Kolpingfamilien).

Neben einem flächendeckenden Netz an Altkleidercontainern halten sie auch eigene Kleiderkammern vor. Für größere Mengen bietet das DRK Hellweg-Lippstadt darüber hinaus auch deren Abholung an.


Altkleiderkooperation im Kreis Soest
Seit 2013 besteht die Kooperation des Kreises Soest, der Städte und Gemeinden und der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH (ESG) mit den karitativen Wohlfahrtsverbänden. Durch die Kooperation ist für die Bürger/innen ein flächendeckendes, gut zu erreichendes Sammelangebot gesichert.
Die Kooperation hat zur Abgrenzung zu gewerblichen Sammlungen ein Kooperationssiegel und neue Sammelcontainer im Kreis Soest eingeführt.
Das Siegel bzw. die neuen Container machen auf die Kooperation und damit auf die Rechtmäßigkeit der Sammlung aufmerksam. Sie geben den Bürgern die Sicherheit, dass ihre Altkleider in geordnete Verwertungswege gelangen und tatsächlich gemeinnützigen Zwecken dienen.

Was geschieht mit den Altkleidern?
Die karitativen Einrichtungen nutzen die Verkaufserlöse aus den Altkleidersammlungen, um ihre gemeinnützigen Arbeiten und sozialen Projekte zu finanzieren.
 
Gut erhaltene Kleidung und Schuhe werden in zertifizierten Betrieben nach Eignung für verschiedene Länder und Regionen in der Welt sortiert und über den Second Hand Handel dorthin exportiert.
Der Rest wird als Rohstoff in der Produktion von Schall- und Wärmedämmung, Türverkleidungen und Teppichböden verarbeitet.

Nähere Informationen zur Verwendung der Erlöse gibt es direkt bei den Wohlfahrtsverbänden:
- Deutsches Rotes Kreuz
- Malteser Hilfsdienst
- Kolpingwerk

Wo wird im Kreis Soest gesammelt?
Insgesamt stehen an insgesamt über 200 Standorten im Kreisgebiet Altkleidercontainer der karitativen Kooperationspartner zur Verfügung.
Bei Fragen zu den in den Städten und Gemeinden eingerichteten Standplätzen, Altkleiderkammern o. ä. können sich die Bürger/innen an das Abfall-Servicetelefon der ESG unter Tel. 02921 353-111 oder die Wohlfahrtsverbände wenden. Die erforderlichen Kontaktdaten befinden sich auf den Containern.

Gewerbliche Sammler
Neben den Containern der karitativen Wohlfahrtsverbände werden auch von vielen gewerblichen Sammlern Altkleidercontainer - teils illegal - im öffentlichen Straßenraum aufgestellt und täuschen einen gemeinnützigen wohltätigen Zweck vor. Für gewerbliche Straßensammlungen gilt das ebenfalls.
Die gewerblichen Sammlungen gefährden eine dauerhaft geordnete Wertstoffsammlung und als negativen Nebeneffekt, die finanzielle Basis der karitativen Wohlfahrtsverbände.

... oder haben Sie weitere Fragen zum Thema Altkleider?

Hier hilft Ihnen die Entsorgungswirtschaft Soest GmbH unter Tel. 02921 353-108 gerne weiter.



 

Metall, drebusch

Altmetall, das in Haushalten oder aber in der industriellen Produktion anfällt, kann nach Ablauf seines Verwendungszwecks recycelt werden. Altmetalle aus dem häuslichen Gebrauch haben inzwischen eine Recyclingquote von über 60 Prozent. Der Wert für Stoffe aus den gewerblichen Bereichen liegt sogar noch wesentlich höher.

 

Zu Altmetallen gehören Haushaltsgegenstände wie beispielsweise alte Fahrräder, Pfannen oder Jalousien, aber auch Gartenmöbel, Wäschespinnen, Regale, Wannen, Eimer, Töpfe, Bleche, Schrauben, Nägel, Werkzeuge, Heizkörper ….

 

Im Kreis Soest kann Altmetall aus privaten Haushalten an folgenden Sammelstellen kostenlos abgegeben werden:
 
-    Abfallwirtschaftszentrum Werl
-    Abfallwirtschaftszentrum Erwitte
-    Wertstoffhof Geseke
-    Wertstoffhof Lippstadt
-    Wertstoffhof der Stadt Soest
-    Wertstoffhof Warstein (Fa. Lobbe)

 

Darüber hinaus können Kleinteile aus Metall in allen Kommunen des Kreises Soest über entsprechende Sammelcontainer entsorgt werden.

 

Haben Sie Fragen, dann rufen Sie das Abfall-Service-Telefon an!

E-Schrott Sammelbeälter

 

 

Bioabfall, Drebusch

Bioabfall ist ein echtes Multitalent, denn

  • durch die Getrenntsammlung der Bioabfälle im Kreis Soest verringert sich das Restmüllaufkommen um ca. 40 %.
  • durch die Vergärung des Bioabfalls erzeugen wir an unserem Kompostwerk Anröchte Strom und Wärme.
  • in der nachgelagerten Kompostierung wird der Bioabfall zu hochwertigem BÖRDEKOMPOST verarbeitet.
  • der entstandene BÖRDEKOMPOST wird als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft, im Garten- und Landschaftsbau und in Privatgärten eingesetzt.

 

 


Die Bioabfallsammlung leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, denn unser BÖRDEKOMPOST schließt den natürlichen Kreislauf.
Um diesen Kreislauf auch in Zukunft gewährleisten zu können, darf in unseren Biotonnen ausschließlich kompostierbarer Abfall aus Küche und Garten gesammelt werden.

 

Biotonne

 

Boden und Bauschut, drebusch

Bauschutt wie Steine, Ziegel, Fliesen, Keramik oder teerfreier Straßenaufbruch können grundsätzlich recycelt werden. Voraussetzung ist allerdings eine gute Vorsortierung. Achten Sie darauf, dass Ihre Anlieferungen nicht mit Materialien wie z. B. Holz, Kartonagen, Gipskartonplatten, Folien oder anderen Kunststoffen vermischt sind.

 

Boden wird von uns in Steinbrüchen als Füllmaterial eingebaut. Auch hier ist es wichtig, dass der angelieferte Boden nicht durch andere Materialien verunreinigt ist.


Bauabfälle trennen!
Um Kosten zu sparen, trennen Sie die Abfälle schon dort, wo sie entstehen; in mineralische Bestandteile und Restabfälle. So können Sie die günstigen Gebührentarife für Boden und Bauschutt nutzen.
Verunreinigter Boden bzw. Bauschutt wird als gemischter Bau- und Abbruchabfall angenommen.

An folgenden Anlagen der ESG im Kreis Soest werden Bauabfälle angenommen:
-    Abfallwirtschaftszentrum Werl
     Bauschutt, Straßenaufbruch, Bodenaushub, gemischte Bau- und Abbruchabfälle
-    Boden- und Bauschuttdeponie / Wertstoffhof Geseke
     Bauschutt, Bodenaushub, Straßenaufbruch, gemischte Bau- und Abbruchabfälle
-    Bodendeponie Anröchte
     Bauschutt, Bodenaushub
-    Abfallwirtschaftszentrum Erwitte
     gemischte Bau- und Abbruchabfälle
 
Die jeweils gültigen Gebühren- und Entgelttarife erhalten Sie beim Abfall-Service-Telefon unter 02921 353-111 oder unter Downloads.

Elektogeräte, drebusch

Elektro- und Elektronikaltgeräte enthalten Schadstoffe und Wertstoffe. Wertvolle Rohstoffe lassen sich durch die separate Sammlung der Elektroaltgeräte recyceln. Aufgrund dessen dürfen Elektroaltgeräte nicht über die Restmülltonne entsorgt werden.


Im Kreis Soest können Elektroaltgeräte aus privaten Haushalten an folgenden Sammelstellen kostenlos abgegeben werden:

 

-    Abfallwirtschaftszentrum Werl
-    Abfallwirtschaftszentrum Erwitte
-    Wertstoffhof Geseke
-    Wertstoffhof Lippstadt
-    Wertstoffhof der Stadt Soest
-    Wertstoffhof Warstein (Fa. Lobbe), hier nur zu bestimmten Terminen (s. Abfallkalender)

Darüber hinaus können kleine Elektroaltgeräte und Metalle in allen Kommunen des Kreises Soest über entsprechende Sammelcontainer entsorgt werden. (Bild)

Gut zu wissen!

Entnehmen Sie die Batterien, wenn möglich aus den Geräten und entsorgen Sie die Batterie beim nächsten Einkauf im Handel oder geben Sie die Batterien an der kommunalen Sammelstelle ab.

Was wird an den Sammelstellen angenommen?
Haushaltsgroßgeräte:
Waschmaschinen, Herde, Geschirrspüler, Trockner etc.
Kühlgeräte:
Kühl- und Gefrierschränke, Gefriertruhen
Informations- und Telekommunikationsgeräte (Bürotechnik), Geräte der Unterhaltungselektronik:
Computer, Drucker, Monitore, Telefon- und Faxgeräte, Hi-Fi-Anlagen, Fernseher, Videorekorder etc.
Gasentladungslampen:
Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen
Haushaltskleingeräte, elektrische Werkzeuge, elektrisches Spielzeug, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente:
Staubsauger, Toaster, Kaffeemaschinen, Nähmaschinen, Elektrorasenmäher, Bohrmaschinen, Elektrosägen, Videospiele, Fahrrad- und Tauchcomputer, elektrische Thermometer, Blutdruckmessgeräte, Rauchmelder etc.

Funktioniert Ihr Elektrogerät noch?
Auf Anfrage nehmen folgenden karitativen Einrichtungen funktionierende Elektroaltgeräte entgegen:
Caritas-Kaufhaus, Siederstr. 9 in 59457 Werl
Sozialkaufhaus Rümpelstielzchen, Lange Wende 20 in 59494 Soest
Der Kaufladen, Cappelstr. 44 in 59555 Lippstadt

Ausgenommen von der Sammlung sind:
Kleinteile (Stecker, Schalter, Steckdosen)
Einzelteile von zerlegten Geräten
Geräte, die in der Regel fest installiert sind, wie Lüftungs- oder Klimaanlage
Glühlampen (können in den Restmüll)
Möbelstücke mit elektrischen Funktionen

Weitere Informationen haben wir im Merkblatt "Elektro-Altgeräteentsorgung im Kreis Soest" zusammengefasst.

Die Anlieferung von größeren Mengen oder von Geräten aus den Bereichen Gewerbe, Industrie und Handel ist zuvor bei der ESG unter Tel. 02921 353-101 anzumelden

... oder haben Sie andere Fragen?
Hier hilft Ihnen das das Abfall-Service-Telefon der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH (ESG) gerne weiter.

GelberSack, ESG

In Deutschland werden Verkaufsverpackungen über die Dualen Systeme Deutschland (DSD) gesammelt. Sie organisieren die bundesweite Sammlung, Sortierung und Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen auf Grundlage des geltenden Verpackungsgesetzes.

Im Kreis Soest werden gebrauchte Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Metall im Gelben Sack gesammelt.


"Mülltrennung wirkt" lautet eine informative Seite der Initiative der dualen Systeme. Auf der Internetseite der Initiative finden Sie weiterführende Informationen. Zudem hat das Duale System eine Liste mit Abfällen veröffentlicht die in den Gelben Sack gehören bzw. nicht hinein gehören. Mit Klick auf "Trennhilfe" öffnet sich diese Liste.

 

Glas und Papier gehören nicht in den Gelben Sack!
Für Verkaufsverpackungen aus Glas stehen kreisweit Glascontainer zur Verfügung und für Verpackungen aus Papier sind die Haushalte kreisweit mit Papiertonnen versorgt.

Glas, ESG

Aus Einweggläsern und -flaschen entsteht neues Glas. Behälter aus Glas werden dafür nach Farben getrennt in Glascontainern gesammelt. Je besser die Sammelqualität, umso besser kann der Wertstoff Glas wiederverwertet werden.

Hitzebeständiges Glas wie Kochgeschirr oder Glühbirnen lassen sich jedoch nicht verwerten.

Zur besseren Orientierung finden Sie deshalb im Folgenden eine kleine Sortierhilfe.


Was kann in die Glascontainer?

Getränkeflaschen:
z. B. Wein-, Sekt-, Spirituosen-, Saftflaschen, ... 

Konservengläser:
z. B. Obst und -Gemüsekonserven aus Glas, Einmachgläser
Schraubgläser von Marmeladen und anderen Brotaufstrichen, Babynahrung, ...

Sonstige Glasbehälter:

z. B. Deoroller, Cremetiegel oder Parfumflacons aus Glas, pharmazeutische Glasbehälter, ...

 

Was gehört NICHT in die Glascontainer?

Feuerfestes Glas:
z. B. Kaffeekannen, Auflaufformen, ...


Bleikristall:
z. B. Blumenvasen, Aschenbecher, Weingläser, ...

 

Leuchtmittel:
z. B. Glühbirnen, Energiesparleuchten, Leuchtstoffröhren, ...

und auch nicht:
z. B. Steingut, Porzellan, Keramik, Fensterglas, Spiegelglas, Glasbausteine, Autolampen, Weihnachtsbaumkugeln, ...

Energiesparleuchten oder Leuchtstoffröhren gehören in die Schadstoffsammlung, die anderen genannten Gegenstände in den Restmüll. Bei Fragen rufen Sie uns an.

"Nicht alles passt ins Altglas"
lautet eine informative Seite der Glasrecycler.

Eine Sortierhilfe zur richtigen Altglassammlung finden Sie hier.

Papier, drebusch

Die Herstellung von Papier benötigt viel Holz, Energie und Wasser. Durch Recycling von Altpapier werden diese Ressourcen geschont. Genutztes Papier ist somit ein wertvoller Rohstoff und wird aufgrund dessen getrennt gesammelt.
Hier im Kreis Soest werden den Bürgerinnen und Bürgern von Ihrer Stadt oder Gemeinde kostenlos Papiertonnen zur Verfügung gestellt.

In der Papiertonne werden Verpackungen (ohne Speiserest) und Nicht-Verpackungen aus Papier, Pappe oder Karton getrennt von anderen Müllfraktionen gesammelt.
 


Gesammelt werden:

- Eierkartons

- Mehl- und Zuckertüten

- Papiertragetaschen

- Faltschachteln

- Briefpapier

- Kataloge

- Postkarten

- Werbeprospekte

- Zeitungen/Zeitschriften u. a.

 

NICHT in die Papiertonne gehören:

- Milch- und Getränkekartons

- Spezialpapiere (z. B. Backpapier, Thermopapier)

- Tapeten

- Speisereste

- Küchen- und Papiertaschentücher u. ä.


Fallen bei Ihnen darüber hinaus mehr Papier, sperrige Kartonagen oder Pappen an, können sie diese kostenlos an unseren Anlagen abgeben. Auch Bücher ohne Einband werden angenommen.

Haben Sie weiterführende Fragen, dann rufen Sie das Abfall-Service-Telefon an!

Reifen, drebusch

Autoreifen bestehen aus vielen verschiedenen Materialien. Um diese Materialien sachgerecht voneinander trennen zu können, müssen die Altreifen in dafür ausgelegte Anlagen geliefert werden. Voraussetzung für ein umweltgerechtes Recycling von Altreifen ist somit die richtige Entsorgung durch den Besitzer.

 

 

 

 

 

 


Altreifen richtig entsorgen: So geht´s

Die bequemste Lösung ist die Entsorgung der Altreifen über Ihre Autowerkstatt oder einen Reifenhändler. Sollten Sie neue Reifen aufziehen lassen, können Sie hier die Altreifen gegen ein kleines Entgelt entsorgen lassen.

 

Im Kreis Soest können Sie Altreifen zudem an folgenden Annahmestellen der ESG und der Kommunen abgeben:

-    Abfallwirtschaftszentrum Werl
-    Abfallwirtschaftszentrum Erwitte
-    Wertstoffhof Geseke
-    Wertstoffhof Lippstadt
-    Wertstoffhof der Stadt Soest (nur für Privathaushalte der Stadt Soest)
-    Wertstoffhof Warstein (Fa. Lobbe)



Restmüll

Die Restmüllabfuhr organisieren grundsätzlich die Kommunen. Bei uns im Kreis Soest wird der gesammelte Restmüll zur BRAM Anlage der Fa. Wittekind nach Erwitte gefahren (BRAM – Brennstoff aus Müll). Hier wird der Restmüll maschinell sortiert. Durch dieses Verfahren können ca. 50 % unseres Restmülls in der Zementindustrie als Ersatzbrennstoff eingesetzt werden. Der Rest wird in Müllverbrennungsanlagen in räumlicher Nähe entsorgt. Der aussortierte Metallanteil geht in die Altmetallverwertung.
Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass alles in den Restmüll gehört, was nicht zu recyceln ist. Wird alles richtig getrennt, bleibt für die Restmülltonne also nicht mehr viel übrig.

Restmüll

 

Hier einige Beispiele was in den Restmüll darf:
-    Staubsaugerbeutel und Straßenkehricht
-    Asche und Zigarettenkippen
-    Katzen- und Kleintierstreu
-    Malerfolien und Tapeten
-    Windeln und andere Hygieneartikel
-    eingetrocknete Farben
-    schmutzige oder beschichtete Papiere (auch Kassenbons)
-    Geschirr
-    Spiegel- und Fensterglas
-    Glühbirnen
-    alte Fotos
-    Porzellan oder Glas
-    kaputte Kunststoff- oder Haushaltsgegenstände


Hier einige Beispiele was  n i c h t   in den Restmüll darf:
-    Batterien
-    Energiesparlampen
-    Leuchtstoffröhren
-    Verpackungen aus Metall, Glas und Kunststoff
-    Elektrokleingeräte
-    Bauschutt
-    Lacke und Farben

Behälter zum Einwerfen von Batterien oder auch Energiesparlampen finden Sie in vielen Geschäften, meistens im vorderen Bereich in Kassennähe.

Schadstoffe, drebusch

Da Schadstoffe, wie Lösungsmittel, Säuren oder starke Laugen gesundheits- oder umweltschädigend wirken, ist besondere Vorsicht bei der Entsorgung geboten.
Fachgerecht entsorgt, stellen Schadstoffe und Problemabfälle aus Ihrem Haushalt jedoch keine Gefahr dar. Aufgrund dessen sind für die Bürgerinnen und Bürger verteilt über den Kreis Soest Sammelstellen zur Entsorgung von Schadstoffen eingerichtet worden.


Was wird an Schadstoffsammelstellen angenommen?
In haushaltsüblichen Mengen werden
-   flüssige Lacke
-   Verdünner
-   Nagellackentferner
-   Abbeize
-   Backofen-, Grill- und Abflussreiniger
-   Kalkentferner
-   Holzschutzmittel
-   Feuerlöscher
-   Fotochemikalien
-   Klebstoffe
-   Quecksilberthermometer
-   Schädlingsbekämpfungs- und Pflanzenschutzmittel
... und vieles andere mehr angenommen.

Wo kann ich Schadstoffe abgeben?
Schadstoffe können kostenlos an folgenden Sammelstellen abgegeben werden:
-  Abfallwirtschaftszentrum Werl
-  Abfallwirtschaftszentrum Erwitte
-  Wertstoffhof Geseke (Termine s. Abfallkalender)
-  Wertstoffhof Lippstadt (Termine s. Abfallkalender)
-  Wertstoffhof Soest
-  Wertstoffhof Warstein (Termine s. Abfallkalender)

Was gehört nicht in die Schadstoffsammlung?
-  Behälter mit ausgetrockneten Farben und Lacken sowie Medikamente können bedenkenlos über den Restmüll entsorgt werden.
-  Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen werden an den Sammelstellen für Elektroaltgeräte angenommen.
-  Batterien und Akkus werden in allen Geschäften zurückgenommen, die Batterien und Akkus verkaufen. Egal ob Sie die Batterien dort gekauft

   haben oder nicht. Die Batterieboxen stehen meist im Kassenbereich oder am Verkaufsregel. Sie können sie jedoch auch an den

   Abfallwirtschaftszentren und Wertstoffhöfen abgeben.
-  Autobatterien können beim Kauf einer neuen Starterbatterie zurückgegeben werden. Wenn Sie beim Neukauf keine gebrauchte Batterie

   abgegeben, ist für die Neue ein Pfand zu zahlen. Das Pfand erhalten Sie zurück, wenn Sie dort Batterie und Pfandbeleg wieder abgeben.

   Auch bei der Schadstoffsammlung können Sie Autobatterien abgeben.
-  Altöl gehört ebenfalls nicht in die Schadstoffsammlung! Hier gibt es eine Rücknahmeverpflichtung des Handels. Geben sie Altöl direkt beim

   Neukauf von Öl zurück oder bewahren Sie den Kaufbeleg für die spätere Abgabe des Altöls auf. Sollten Sie keine Möglichkeit dazu haben,

   können Sie es am Abfallwirtschaftszentrum Werl oder am Abfallwirtschaftszentrum Erwitte kostenlos abgeben

Haben Sie größere Mengen Schadstoffe zu entsorgen oder andere Fragen, dann rufen Sie das Abfall-Service-Telefon an!

Sperrmüll, drebusch

Sie haben sperrige Abfälle, die nicht in Ihre Restmülltonne passen? 
Kein Problem, denn Sie können diese gegen eine Gebühr direkt am Abfallwirtschaftszentrum in Werl oder am im Abfallwirtschaftszentrum Erwitte anliefern. Außerdem ist der Wertstoffhof in Geseke, Wertstoffhof Lippstadt, Wertstoffhof Soest und der Wertstoffhof Warstein auf Ihren Sperrmüll vorbereitet.

Darüber hinaus bieten die Städte und Gemeinden eine Sperrmüllabfuhr an. Über die Anmeldeverfahren informieren wir Sie unter Angebote in Kommunen. 


Was wird angenommen?
Neben den Abfällen, die in der Regel auch Ihre Kommune als Sperrmüll abholt, wie Möbel, Matratzen, Lattenroste, Gartenmöbel, großes Spielzeug, Kinderwagen, Teppiche, aufgerollte Teppichböden etc. nehmen wir auch sperrige Abfälle sowie Bau-und Abbruchabfälle an, die bei der kommunalen Sperrmüllsammlung nicht mitgenommen werden.

Dazu gehören beispielsweise Abfälle, die in Säcken, Kisten oder Kartons verpackt sind:
Hausrat und Spielzeug, sowie Dämmmaterial, Teerpappe, verschmutzte Folien,
Renovierungsabfälle wie Tapeten, Malerutensilien, ausgehärtete Farben,
Bauelemente, wie Vertäfelungen, Türen, Fenster, Balkonverkleidungen,
Zäune aus Holz oder Kunststoff, Rigipsplatten ...

Abfall trennen macht Sinn, schon aus Kostengründen!
Viele Abfälle lassen sich recyceln. Deshalb macht es Sinn, Abfälle schon im Vorfeld der Anlieferung zu trennen. Werden verschiedene Abfallarten vorsortiert an unseren Anlagen angeliefert, können bestimmte Abfallarten kostenfrei oder vergünstigt angenommen werden.

So lässt sich z. B. Bauschutt recyceln. Aufgrund dessen werden Steine, Ziegel, Fliesen, Keramik an folgenden Standorten kostengünstiger angenommen:

-    Abfallwirtschaftszentrum Werl und Erwitte
-    Wertstoffhof Geseke, Lippstadt, Warstein, Soest (nur für Soester Bürger*innen)
-    Kompostwerk Anröchte

Wenn Sie sowohl gebührenpflichtige als auch kostenfrei Abfälle abgeben möchten, dann sprechen Sie das Personal an der Waage bitte darauf an.

 

Haben Sie Fragen, dann rufen Sie das Abfall-Service-Telefon an!

Strauschschnitt, drebusch

Unsere Kompostierungsanlagen nehmen gegen Gebühr Garten- und Parkabfälle an, die vom Volumen her nicht in Ihre Biotonne passen. Dabei ist es egal ob es sich um Hecken-, Rasen-, Baum- und Strauchschnitt oder komplette Baumwurzelstubben jeder Größe handelt. Wir nehmen sie in unserem Kompostwerk in Anröchte und den Kompostierungsanlagen in Soest und Werl an.


Auch schwierige Fälle, die aus pflanzenhygienischen Gründen in der Eigenkompostierung nicht zu empfehlen sind (z. B. bei Virenbefall an Obstgehölzen), können aufgrund des hohen und ausreichend langen Temperaturverlaufs in den Anlagen schadlos kompostiert werden.

Als Endprodukt aus ihren organischen Abfällen steht Ihnen mit unserem BÖRDEKOMPOST ein gütegesicherter und hochqualitativer Sekundärrohstoff zur Verfügung. Durch den hohen Humusanteil verbessert BÖRDEKOMPOST jeden Gartenboden und sorgt für kräftiges gesundes Wachstum.
 
Haben Sie weiterführende Fragen, dann rufen Sie das Abfall-Service-Telefon an!.