Abfallstoffe

Sperrmüll.


Bauabfälle trennen?

Es lohnt sich! Auf Ihrer Baustelle fallen verschiedenste Abfälle an. Um Kosten zu sparen trennen Sie die Abfälle schon dort, wo sie entstehen (Gewerbeabfall Verordnung!) in mineralische Bestandteile (z.B. in Boden, Bauschutt, Straßenaufbruch, Gipskartonplatten, ...) und Restabfälle. Auf diese Weise können Sie günstige Tonnagepreise voll ausschöpfen.

Was ist mineralisch?
Zu den mineralischen Bauabfällen zählen Boden, Beton, Ziegel, Fliesen, Keramik und Straßenaufbruch.

Was bleibt als Rest?
Übrig bleibt dann eine Mischung aus verschmutzten Pappen, Kartonagen, Folien oder anderen Kunststoffabfällen. Unsere Annahmestellen und Entsorgungspreise für Bauschutt, Bodenaushub, Straßenaufbruch und sonstige Baustellenabfälle finden Sie hier und in der aktuellen Information »Bauabfälle – Wohin damit?«

Verwertbar oder zur Ablagerung? Fällt Ihre Entscheidung nicht eindeutig aus, ob es sich bei Ihren Abfällen um
– verwertbare oder
– nicht verwertbare Materialien handelt?

Dann setzen Sie sich direkt mit unserer Gewerbeabfallberatung in Verbindung. Unsere Annahmestellen für Sperrmüll / Bau -und Abbruchabfälle finden Sie hier.

Boden und Bauschutt.


Bauabfälle trennen?

Es lohnt sich. Auf Ihrer Baustelle fallen verschiedenste Abfälle an. Um Kosten zu sparen trennen Sie die Abfälle schon dort, wo sie entstehen in mineralische Bestandteile und Restabfälle. Auf diese Weise können Sie günstige Tonnagepreise voll ausschöpfen.

Was ist mineralisch?
Zu den mineralischen Bauabfällen zählen Boden, Steine, Ziegel, Fliesen, Keramik und Straßenaufbruch.

Bauschutt?
Steine, Ziegel, Fliesen, Keramik oder Straßenaufbruch können grundsätzlich recycelt werden. Grundvoraussetzung ist allerdings auch hier eine gute Vorsortierung. Anlieferungen, die mit organischem Material (z. B. Holz, Kartonagen, Gipskartonplatten, Folien oder anderen Kunststoffen) vermischt sind, müssen als Baumischabfall beseitigt werden.

Zu viel Boden?
Haben Sie Boden zu entsorgen können Sie den Ansprechpartner für die Bodenverwertung unter Tel. 0 29 21/353-128 erreichen. Verwertbar oder zur Ablagerung? Fällt Ihre Entscheidung nicht eindeutig aus, ob es sich bei Ihren Abfällen um
– verwertbare oder
– nicht verwertbare Materialien handelt?

Bei diesen oder anderen Fragen rufen Sie unsere Gewerbeabfallberatung an!

Altholz.


Das wichtigste Unterscheidungskriterium bei Altholz ist die Belastung mit Schadstoffen.

Sowohl für belastetes Material (z. B. Bahnschwellen, Brandholz oder Masten aus dem Freileitungsbau) als auch für besser verwertbares Material kann Ihnen die Gewerbeabfallberatung ein interessantes Angebote machen.

Altpapier und Kartonagen.


Sollte die regelmäßige Entsorgung von Papier oder Kartonagen bei Ihnen einmal nicht ausreichen, stehen Ihnen das Abfallwirtschaftszentrum in Werl, das Abfallwirtschaftszentrum in Erwitte und der Wertstoffhof Geseke zur derzeit noch kostenfreien Annahme zur Verfügung. Ist das bei Ihnen installierte Abholvolumen grundsätzlich zu klein, dann setzen Sie sich bitte mit unserer Gewerbeabfallberatung in Verbindung.

Abfälle aus Metall, Metallschrott.


Metallgegenstände können kostenlos an den Standorten abgegeben werden: Autoteile, Felgen, Heizkörper, Werkzeuge, Regale, Wannen, Eimer, Töpfe, Bleche, Schrauben, Nägel ... und vieles mehr.

Haben Sie weiterführende Fragen, dann rufen Sie die Gewerbeabfallberatung an!

Elektroaltgeräte


Elektro- und Elektronikaltgeräte aus Gewerbebetrieben enthalten Schadstoffe und Wertstoffe: Schadstoffe gefährden die Umwelt, wertvolle Rohstoffe dagegen lassen sich wiederverwerten. Elektronikaltgeräte separat sammeln lohnt sich also doppelt. Anmeldung erforderlich! Haushaltsübliche Geräte aus „nicht-privaten Herkunftsbereichen" (z. B. EDV-Technik, Telekommunikationsgeräte, Werkzeuge, Leuchtstoffröhren, PV-Module, ...) müssen vor der Anlieferung grundsätzlich unter der Mailadresse: e-schrott@esg-soest.de oder der Faxnummer 02921/353-163 angemeldet werden. (Anmeldeformular). Die Annahme ist an zwei zentralen Sammelstellen möglich.

Für weitere Fragen auch hinsichtlich „nicht-haushaltsüblicher" Geräte oder spezieller Branchen-Lösungen setzen Sie sich bitte mit der Gewerbeabfallberatung in Verbindung.

Annahmestelle für Schadstoffe am AWZ Werl


Sicher entsorgt? Sie haben Sonderabfälle in Ihrem Betrieb gesammelt und wissen nicht wohin damit? Wir bieten Ihnen ganzjährig eine sichere Entsorgung für Ihre schadstoffhaltigen Abfälle. Unser Fachpersonal steht Ihnen bei der Annahme beratend zur Verfügung.

Anmeldung!
Kleinmengen an Sonderabfällen aus Industrie, Gewerbe und öffentlichen Einrichtungen werden ganzjährig angenommen. Hierfür ist eine Anmeldung bei der Gewerbeabfallberatung unter 

Tel.: 0 29 21 / 35 3-1 01 oder -102

notwendig.

Hier erhalten Sie auch Antworten auf Ihre Fragen zu den Abfallarten, die angenommen werden, sowie zu den Preisen und Abrechnungsmodalitäten. Über Preise und Nachweise informiert sie auch unsere Broschüre »Schadstoffsammlung für Industrie, Gewerbe und öffentliche Einrichtungen«. Ansprechpartner für Fragen zur Abfallbestimmung und sonstigen Modalitäten ist Wolfgang Ruthe unter 0 29 21/35 3-1 02 zu erreichen.

Grünschnitt.


Unsere Kompostierungsanlagen stehen selbstverständlich auch für unsere gewerbliche Kundschaft zur Verfügung. Egal ob Hecken- Rasen- oder Baumschnitt, selbst Wurzelmaterialien werden in Anröchte oder Werl angenommen.

Für andere Abfälle, die sich möglicherweise kompostieren lassen, setzen Sie sich mit unserer Kundenberatung in Verbindung. Zur Erzeugung unserer gütegesicherten Kompostprodukte sind wir auf sauberes Input-Material angewiesen. Dementsprechend werden Kunststoff- oder auch Draht enthaltende Anlieferungen nicht angenommen. 

Im Kompostwerk Anröchte und an den Kompostierungsanlagen in Soest und Werl verarbeiten wir den über die Biotonne eingesammelten Bioabfall und den direkt angelieferten Baum- und Strauchschnitt zu hochwertigem Kompost. Das Gütesicherungsverfahren nach RAL garantiert die gleichbleibend hochwertige Beschaffenheit des an den ESG-Standorten Anröchte, Soest und Werl produzierten BÖRDEKOMPOST.

Asbestabfälle.

Asbest ist die Bezeichnung für eine Gruppe natürlich vorkommender, feinfaseriger Minerale. Es zählt zu den krebserzeugenden Stoffen mit besonders hohem Gefährdungspotential. Für die Anlieferung asbesthaltiger Abfälle gelten besondere Anforderungen.


Mit Asbestzement belastet sind vor allem:
– Dachplatten (sogenannte Welleternitplatten)
– Fassadenelemente und -platten
– Schornsteinabdeckungen
– Feuerschutzwände
– Bodenbeläge
– Blumenkästen
– Nachtspeichergeräte

... und vieles andere mehr.

Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten, bei denen mit asbesthaltigen Stoffen umgegangen wird, dürfen nur sachkundige Personen durchführen. Bevor Sie mit entsprechenden Tätigkeiten beginnen, setzen Sie sich bitte mit unserer Gewerbeabfallberatung in Verbindung.

Abfallgemisch aus Holz, Metall, Pappe u. a.


Fallen in Ihrem Betrieb Abfälle an, bei denen nicht klar ist, wie sie zu entsorgen sind? Egal ob es Produktionsabfälle, alte Reifen oder Textilien, Heizkessel oder Heizkörper, Kabelabfälle, Kork, Markisen, Metallschrott, Silofolie, Styropor®, Transportverpackungen oder andere Abfälle sind.  

Rufen Sie unter Tel. 02921 353-101 oder 353-102 direkt unsere Gewerbeabfallberatung an.  

Sie haben nur haushaltsübliche Mengen zu entsorgen?  

Dann können Sie die Entsorgungsangebote Ihrer Stadt/Gemeinde nutzen.

Um entsprechende Informationen zu erhalten wählen Sie bitte unter "Abfuhrangebote in den Städten und Gemeinden" zuerst Ihren Betriebsstandort aus.